HEILPFLANZEN

Essigrose, Apothekerrose - Rosa gallica

Rosa gallica (syn. Rosa grandiflora, Rosa provincialis, Rosa pumila, Rosa rubra);
Spacer
Apothekerrrose (syn. Essigrose, Französische Rose, Gallische Rose, Rote Rose, Samtrose, Zuckerrose).
Rosa gallica
Rosa gallica - Essigrose, Apothekerrose
Rosa gallica - Essigrose, Apothekerrose
Rosa centifolia
Rosa centifolia - Kohlrose
Rosa damascena
Rosa damascena - Damascenerrose
Spacer

VORKOMMEN

Die Essugrose ist heimisch in Südeuropa, verbreitet von Spanien, Nordafrika bis Transkaukasien, nördlich bis Belgien und Polen. Die Apothekerrose wächst gerne auf nährstoffreichen Lehm- und Tonböden in lichten Laubwäldern. Vor allem auf dem Balkan kultiviert. Schöne und eher seltene Rose im Garten.
Spacer

MERKMALE

Die Apothekerrose ist ein niedriger, bis 1,3 m hoher , rutenförmiger Büsch mit langen unterirdischen Ausläufern; Die Stacheln sind sehr ungleich, zum Teil stark (4 bis 6 mm lang), Die Laubblätter sind wintergrün, ledrig, meist fünf- (seltener drei-) zählig, doppelt gezähnt undn stark genervt. Die blütentragende Zweige sind meist dick drüsenborstig. Die wunderbar duftenden rosa bis roten Blüten stets einzeln, mit einem Durchmesser von 5 bis 7 cm. Die Blütenblätter sind sehr breit verkehrt-eiförmig und vorne meist nur flach ausgerandet.
Spacer

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

1. Rosae aetheroleum (syn. Oleum Rosae, Oleum Rosarum); Rosenöl (syn. Ätherisches Rosenöl, Rosen-Attar).
Spacer
2. Rosae flos: (syn. Flores Rosae, Rosae petalum); Rote Essigrosenblüten oder weisse Zentifolienrosenblüten (syn. Rosenblüten).
Spacer

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

1. Rosae aetheroleum: Das ätherische Öl der frischen Kronblätter enthält bis zu 400 verschiedene Komponenten, duftbestimmend sind vor allem 1-Citronellol, Rosenoxide und Geraniol sowie Spuren von Neroloxid, Rosenfuran und Rosenketone.
Chemischer Hauptbestandteil des Rosenöls ist 2-Phenylethanol. Bei der Wasserdampfdestillation geht 2-Phenylethanol infolge seiner guten Wasserlöslichkeit fast vollständig in die wässrige Phase über. Rosenwasser enthält daher sehr viel 2-Phenylethanol.
Spacer
2. Rosae flos Rosa: bis 0,02 % äther. Öl (siehe Rosae aetheroleum), Flavonolglykoside, Anthocyane, Gerbstoffe, Chinasäure.
Spacer

ANWENDUNG

1. Rosae aetheroleum: Rosenöl wird in Form von Rosenwasser und Rosenhonig als Geruchs- und Geschmackskorrigenz für arzneiliche Zubereitungen benutzt. In der Volkheilkunde dient Rosenöl zur Krampflösung bei Gallenblasen-, Magenbeschwerden und Bronchialasthma. Auch die Aromatherapie zur körperlichen und geistigen Entspannung nutzt den Duft der Droge. Rosenöl wird in grossen Mengen seit altersher in der Parfüm- und Kosmetikindustrie verwendet.
Spacer
2. Rosae flos Rosa:
Anwendungsgebiete nach Kommission E: Leichte Entzündungen im Bereich der Mund- und Rachenschleimhaut.

Rosenblüten sollen adstringierende Wirksamkeit besitzen. In der Volksmedizin wird sdie Droge bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie bei Aphthen und Lidentzündungen eingesetzt. früher auch innerlich bei Blutungen, Weissfluss, Durchfall und Lungenkrankheiten. Rosenblätter finden weiterhin Anwendung als Schmuckdroge in Teemischungen, in Pudern und Bädern zur Parfümierung sowie als Gewürz in Form von Marmelade oder Rosenessig.

Die Wirksamkeit bei diesen Anwendungsgebieten ist nicht belegt.
Spacer

HOMÖOPATHIE

Rosa centifolia HAB 34, die frischen Blumenblätter.
Spacer

SONSTIGES

Rosen spielen in vielen Kulturen eine bedeutende Rolle. In Persien gibt es seit Jahrtausenden Rosengärten (gulistane), in denen besonders Rosen mit gefüllten und stark duftenden Blüten wie Rosa gallica und Rosa damascena gezogen wurden. Die Rosen von Schiras sind durch Hafis in die Weltliteratur eingegangen. In Persien hat wahrscheinlich auch die Rosenölgewinnung ihren Ursprung.
Im Mittelalter wurde die Rose zunächst nur in Klostergärten als Heilpflanze gezogen. Dabei handelte es sich um die Apothekerrose Rosa gallica „officinalis“.
Rote Rosen gelten seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische.
Letzte Änderung: 01.08.2015 / © W. Arnold
Spacer
Spacer Spacer Heilpflanzen Spacer Spacer Spacer Spacer
 
Spacer
Spacer Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008.
Spacer M. Wichtl; Teedrogen und Phytopharmaka; Ein Handbuch für die Praxis auf wissenschaftlicher Grundlage; Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002.
Spacer Lexikon der Arzeipflanzen und Drogen; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.
Spacer Wikipedia; Freie Enzyklopädie.
Spacer L. Roth, M. Daunderer, K. Kormann; Giftpflanzen - Pflanzengifte; Ecomed Verlagsgesellschaft, 1988.
Spacer M. Pahlow: Das grosse Buch der Heilpflanzen; Nikol Verlag, 2013.


Spacer
Spacer Wikipedia


Spacer
Rosa centifolia
F.E. Köhler 1883


Spacer
  Ordnung
Familie
Unterfamilie
Gattung
Art
Rosales
Rosaceae
Rosoideae
Rosa
Essig-Rose
  Wiss. Bez. Rosa gallica


Spacer
Spacer Als Heilpflanze wurde die Essigrose nach dem Untergang des römischen Reiches in Klostergärten, später auch als Zierpflanze in privaten Gärten angepflanzt.
Spacer Rosenöl ist eines der teuersten ätherischen Öle. Im Großhandel kostet ein Kilogramm echtes bulgarisches Rosenöl (rosa damascens) über 5000 €,


Spacer
Spacer Das Capitulare de villis Karls des Grossen und der St. Gallener Klosterplan empfahlen den Anbau der Rose als Heilkraut und Symbol des verflossenen Blutes Christi und der Märtyrer.


Spacer
Spacer Kommission E:
- positive Bewertung (Blüten)